Die Arzneimittelprüfung

Die Kenntnisse der homöopathischen Arzneien werden durch Arzneimittelprüfungen an gesunden Prüfern gewonnen. Dabei erhalten gesunde Probanden einen ihnen unbekannten Stoff. Alle darauffolgenden Veränderungen werden beobachtet und vollständig schriftlich festgehalten. Bei den Veränderungen stehen nicht nur die körperlichen Symptome im Vordergrund, sondern auch alle anderen Veränderungen, wie emotionale und geistige Symptome. Diese aufgetretenen Prüfungssymptome werden gesammelt und ausgewertet und ergeben das Arzneimittelbild. Die Arzneimittelbilder aller geprüften Substanzen werden in der homöopathischen Arzneimittellehre, der sogenannten Materia Medica, erfasst und stehen auf diese Weise den Homöopathen zur Verfügung.

Bevor ein homöopathisches Arzneimittel am kranken Menschen angewendet werden darf, wird es einer oder mehreren Arzneimittelprüfungen unterzogen.